Category "Ohne Kategorie"

06.04.2019

Ostergrüße mit einem Quark-Zitronen Pie

Hallo ihr Lieben,

ich lasse heute mal die Häschen hüpfen…. ;-). Heute ist nämlich der 8.Tag des #hoppelhasenfest(es), zu dem ich von Meli von @mein_naschglueck und von Elena von @backmichgluecklich.de eingeladen wurde und mit tollen Gewinnpaketen auf Instagram stattfindet. Ihr könnt auch gerne mitmachen. 

Postet dazu eure Beiträge mit dem Hashtag #hoppelhasenfest bis 14.4. Es ist alles erlaubt, was mit Ostern zu tun hat und schoooon seid ihr Im Lostopf 😉.

Mein Beitrag zum dem Event seht ihr hier und es ist….Überraschung, Überraschung… – war schon lange nicht mehr-, EIN DEKORIERTER PIE. 

Wenn ihr mir länger folgt wisst ihr, dass ich mich mit Pie Kruste so richtig austoben kann. Heute hatte ich Lust auf bemalte Ostereier aber diesmal nicht kunterbunt sondern schlicht und elegant.

Und hier das Rezept für euch

Pie – Kuchenteig:

 

Die Menge ist viel, aber das braucht man definitiv einen bedeckten Pie zu machen und die Dekoration auch noch dazu: 

375 g Butter 

750 g Mehl 

3 Ei 

200 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

 evtl. einen Esslöffel Zitronenabrieb.

 

Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und in 3 Portionen aufteilen.

 Von der 1. Portion stecht ihr eure Dekoration aus. Ihr könnt auch gerne Vorlagen ausdrucken und benutzen, ist kein bisschen schwieriger.

Backt die Kekse 8-10 Minuten bei Umluft, 170 Grad, Aber so, dass sie nicht zu dunkel werden. 

Nun eine 2. Portion des Teiges ausrollen in die Tarten-, oder Tortenform geben und an den Rändern etwas „hochziehen“, mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit 2 Esslöffeln Gries bestreuen und befüllen.

Die Füllung

Den Pie habe ich mit einer Quark-Grieß-Zitronen Füllung gefüllt. Easy aber super lecker.

Zutaten

500 gramm Quark

200 g Schmand

Saft und Schale einer Biozitrone

150 g Zucker

1 Vanille Zucker

3 Eier

6 Esslöffeln Weichweizengrieß

Zutaten nur kurz verrühren, sonst wird die Füllung zu flüssig. Wenn ihr den Pie damit gefüllt habt, könnt ihr die 3. Portion des Teiges auch ausrollen den Kuchen damit bedecken.

Backzeit : Im vorgeheizten Ofen ca 45 -50 Minuten Umluft 170 Grad.

Solange mein Pie im Ofen war, habe ich die Zeit für die Keksdekoration genutzt und sie verziert, handbemalt. Ihr könnt aber die Cookies auch gerne mit Royal Icing oder Fondant dekorieren.

Befestigt habe ich die Kekse bis zum Servieren auf dem Kuchen mit Royal Icing, aber eine einfache Zuckerstift tut es auch, oder ein wenig Puderzucker mit Zitronensaft verrührt.

Viel Spaß beim Nachbacken. Habt eine wunderschöne Ostern!

24.01.2019

Biskuitrolle mit Muster

Sommer, Sonne, Sonnenschein… das wäre jetzt ein Traum.

Ich weiß ihr Lieben, wir brauchen noch ein wenig Geduld, bis es wieder soweit ist, aber wir könnten bis dahin die Sonne und das Karibik Feeling mit dieser Rolle auf den Kaffeetisch zaubern.

Habt ihr schon mal eine Biskuitrolle mit Muster gemacht? Ich behaupte mal, dass es wirklich eine Kunst für sich ist :). Es dauert einfach eine gewisse Zeit, bis man „den Trick raus hat“ und alles einwandfrei funktioniert: das Muster nicht abblättert, das fertige Biskuit beim Aufrollen nicht reißt…. usw.

Keine Sorge ich verrate euch heute wie es am einfachsten geht: wir machen keinen üblichen Biskuitteig, sondern einen SWISS ROLL TEIG mit Öl! Und schon ist der fertige Teig elastisch, seine Oberfläche schön glatt und das Muster hält auch ohne Probleme.

Dieses Biskuit ist unserem „klassischen“ Biskuit zwar ähnlich, aber ich finde, dass es viel saftiger ist. Man kann ihn auch einfacher aufrollen und ist ideal zum Dekorieren.

Die Schablone

Selbstverständlich könnt ihr jede beliebige Schablone verwenden. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass filigrane Muster nicht so gut auf dem Biskuit halten wie kompaktere. Deshalb habe ich diesmal ein kompaktes zusammenhängendes Muster ausgewählt und alles nahtlos mit Teig gefüllt.

Und hier ist die Anleitung für euch:

Der Teig für das Muster

Zutaten:

30 g weiche Butter

30 g Puderzucker

30 g Mehl

1 Eiweiß Größe M

Für den Musterteig alles nur gut verrühren, das Eiweiß nicht extra aufschlagen! Wirklich alles nur vermengen. Je nachdem wie euer Muster ist färbt ihr die Masse in kleinen Mengen ein.

Muster übertragen – so geht es

Legt eure Schablone auf einem Backblech, das später in eurem Gefrierfach passt ;-).

Legt das Backpapier darauf. Da das Backpapier durchsichtig ist, sieht ihr euer Muster schön und könnt es ausfüllen. Ihr könnt aber auch vorzeichnen. Wenn ihr fertig seid, legt dass Blech ca. für 20 Minuten ins Gefrierfach, aber vergießt das Papier mit der Schablone nicht zu entfernen, sonst friert es fest :-).

 

Swiss Roll

Wenn der Musterteig fest ist, könnt ihr den Swiss Roll Teig zubereiten.

Eigelbe mit Öl und Milch verquirlen, Mehl dazu geben und cremig rühren. Es entsteht eine dicke Pfannkuchen ähnliche Masse.

Eiweiße mit dem Zucker zum festen Eiweißschnee schlagen , die Hälfte zu der cremigen Masse geben, vorsichtig unterheben, dann den restlichen Eiweißschnee dazugeben.

Ca. 20-25 Minuten bei Ober -Unterhitze backen. Wenn es geht keine Umluft, das trocknet den Teig schneller aus und er wird brüchiger.

Nach dem Backen, das fertige Biskuit mit einem Messer sofort von den Rändern des Backblechs lösen und nicht zu heiß, aber noch gut warm aufrollen. Mit sehr viel Gefühl 😉

Ein kleiner TIPP: Ich habe das Biskuit zusammen mit dem Backpapier aufgerollt, so in einem angefeuchteten Küchentuch gewickelt und abkühlen lassen.

Warum das? Durch die Feuchte löste sich später das Backpapier ohne Probleme von dem Muster. 

Ihr könnt eure Biskuitrolle nach Lust und Laune füllen, meine habe ich mit einer leckeren Zitronen Quark Creme gefüllt.

Ich habe für die Füllung:

 200 g Quark 100 g Zucker 1 Vanillezucker 1 Teelöffel Zitronenabrieb, den Saft einer halben Zitrone cremig gerührt. 

Anschließend 200 g Sahne mit 2 Teelöffeln San Apart steifgeschlagen, der Quarkcreme unterhoben und die Rolle mit der Creme gefüllt.

Viel Spaß beim Nachbacken. Ich würde mich sehr über eure Bilder freuen, wenn ihr Lust bekommt und das Rezept ausprobiert. Ihr könnt mich auch gerne bei Instagram markieren so finde ich euch noch einfacher.

05.12.2018

Cookie Puzzle

Hohoho, ihr Lieben. 

Und war bei euch der Nikolaus schon da? 

Ich hoffe eure Stiefelchen waren prall gefüllt 😉

 

Von mir gibt es heute ein lustiges und essbares Cookie Puzzle. Mal eine ganz andere Art der Weihnachtsbäckerei, nicht wahr? Es war etwas zeitaufwendig dieses Puzzle zusammenzusetzen, aaaaber wir hatten mit meinen Kindern definitiv einen Riesenspaß dabei. Also, wenn ihr mal Beschäftigung sucht…. ist es ideal, ihr werdet euch definitiv stundenlang nicht langweilen 😉

 

Ihr braucht nicht einmal einen richtigen Puzzle Ausstecher. Ihr könnt Z.B eine Kinderzeichnung nehmen aufschneiden und so selbst ein Puzzlemuster erstellen.  

Ich zeige euch jetzt, wie es geht…

Rezept

Zur Herstellung der Kekse braucht ihr einen festen Teig, damit die Puzzle`s nach dem Backen auch sehr formfest bleiben. 

Deshalb ist bei diesem Rezept der Mehl-, Zuckeranteil etwas höher, wie bei einem 1-2-3- Mürbeteig.

 

Dafür ist dieser Teig aber richtig toll, sehr fein, geschmeidig, lässt sich sehr gut verarbeiten.

Zubereitung

Die Zubereitung ist ja sehr einfach, die Zutaten einfach nur mit der Küchenmaschine verkneten, damit die Butter nicht zu schnell schmilzt und nur zum Schluss mit der Hand kurz durchkneten. Anschließend ausrollen und ausstechen.

 

Mein Tipp: den ausgerollten Teig lege ich immer schon vor dem Ausstechen auf das mit Backpapier ausgelegten Blech und steche dort aus. So bleiben die Ränder viel schöner, behalten ihre Form, da ich die Kekse nicht mehr „bewegen“ muss. Im vorgeheizten Ofen bei Umluft 175 Grad ca. 8-10 Minuten backen.  

Herstellung des Zuckerauflegers

Bis jetzt war es mit dem Backen eigentlich der einfachere Teil der Geschichte, jetzt geht das Geduldspiel richtig los 🙂

Verknetet 1:1 Fondant mit Blütenpaste .

Rollt die Masse aus und lässt mindestens 2 Stunden trocknen.

Zeichnet euer Muster vor dem Aufschneiden schon auf den Aufleger.

Wenn das Bild fertig ist schneidet euer Puzzle in Teile, aber lasst das Bild zusammen.

Bemalt es nach Eurem Wunsch und lasst es trocknen.

Nach dem Trocknen: sucht von den Keksen immer eins aus, die zu den bemalten Fondant-Puzzleteilen passt und klebt es mit Lebensmittelkleber, oder Royal Icing zusammen.

Jetzt fehlt nur noch das Zusammensetzen.

 Hier ist es völlig normal , dass ihr vielleicht von den Keksrändern etwas abschneiden müsst: wie heißt es so schön: was nicht passt, wird passend gemacht 😉

Viel Spaß beim Puzzeln. Ich würde mich sehr über eure Bilder freuen, wenn ihr Lust bekommt und das Rezept ausprobiert. Ihr könnt mich auch gerne bei Instagram markieren so finde ich euch noch einfacher.

Ich wünsche euch eine wundervolle besinnliche gemütliche Adventszeit.

01.12.2018

Weihnachtsbäckerei – Lebkuchen Gugelhupf

Winterzeit ist Backzeit und die Adventszeit um so mehr 🙂

Es ist eine wunderschöne Zeit, sehr stimmungsvoll, auf die ich mich schon sehr freue.

Ich liebe den leckeren Duft, der in den nächsten Tagen die Wohnung durchflutet und freue mich auf die gemütlichen Abende mit meinen Liebsten, wenn wir die ganzen Leckereien zusammen vernaschen.

 

 

 

Heute zum 1. Advent eröffne ich meine Weihnachtsbäckerei mit einem Lebkuchen-Gugelhupf. Sehr dekorativ aber was mehr zählt, auch noch richtig lecker 😉

Hier kommt das Rezept für euch. Habt eine tolle Adventszeit, ihr Lieben.

Butter und 150 g Zucker cremig rühren bis eine weiße Masse entsteht. 3 ganze Eier dazugeben und 2 Eigelb. Das Eiweiß von den zwei restlichen Eiern brauchen wir noch später.

Trockene Zutaten gut vermengen, sie in Abwechslung mit der Milch zu der Eimasse geben.

Mein absoluter Geheimtipp 😉 für einen saftigen Gugelhupf : von 2 Eiern das Eiweiß mit 100 g Zucker zum festen Eischnee schlagen und unterheben. Das macht den Teig sehr saftig, wirklich traumhaft.

Den Teig im vorgeheizten Ofen bei Umluft 175 Grad ca 50-60 Minuten backen.

Rezept - Lebkuchen

Zutaten

100 g Zucker

100 g weiche Butter

1 Ei

300 g Honig

600 g Mehl

1 Teelöffel Backpulver

½ Pck. Lebkuchengewürz

20 g Kakaopulver

Zucker, Butter, Honig und das Ei verrühren. Die trockenen Zutaten vermengen und zur Eimasse geben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten, ausrollen, Formen ausstechen und im vorgeheizten Backofen ca. 10-12 Minuten backen.

( Ober/Unterhitze: 180 Grad, Umluft 160 Grad.)

Nach dem Abkühlen die Lebkuchen bemalen und mit amerikanischer Buttercreme an den Gugelhupf anbringen.

 

 

Habt ihr Lust auf weitere Beiträge oder möchtet ihr die neuen Produkte nicht verpassen? Folgt mir auf Instagram und ihr erfahrt immer aus erster Hand was in meiner kleinen „Zuckerwerkstatt“ passiert 😉

16.11.2018

Essbare Kunst – Malen auf Buttercreme

Hallo ihr Lieben, habt ihr schon eine Torte bemalt? Wer das schon gemacht hat, wird mir zustimmen, dass es nicht ganz einfach ist, aber unheimlich viel Spaß macht.

Ich bin zwar keine Anfängerin mehr was das Malen auf Torten angeht, trotzdem gab es bei mir auch etwas wovor ich großen Respekt hatte, nämlich vor dem Bemalen einer Buttercreme Torte.

Man stellt sich diese Technik so schwierig vor. Aber soll ich euch etwas verraten? Es geht sehr einfach, ich kann euch wirklich nur empfehlen es auszuprobieren

In meiner kleinen Anleitung heute werdet ihr erfahren, worauf ihr achten sollt, welche Fehler ihr vermeiden sollt. 

Viel Spaß beim Nachmachen! Ich bin sehr gespannt, wer von euch Lust bekommt und diesen Schritt wagt. Ich freue mich sehr auf euer Feedback.

 

 

Basics

Wenn ihr euch fragt, ob ihr Vorkenntnisse haben solltet, lautet die Antwort: JEIN 🙂

 

Ein wenig Erfahrung mit Malen erleichtert die Arbeit. Handgeschicklichkeit und eine freihändige ruhige Pinselführung sind vom Vorteil, aber es ist kein Muss. Ich bin der Meinung, und glaube fest daran, dass jeder etwas schönes malen 😉 kann.

Das richtige Equipment

Selbstverständlich eine Torte 😉 die ihr nach Belieben schon gefüllt habt und mit einer festeren Buttercreme eingestrichen habt

 

Mehrere sterile feine Pinsel

 

Gel , oder Puder Lebensmittelfarbe

 

Wodka – oder einen anderen hochprozentigen Alkohol

/Alkohol eignet sich am besten zum Verdünnen der Farben, da er vollständig verdampft und die Farben schneller trocknen lässt./

Der Zeitplan

Zeit ist einer der wichtigsten Faktoren, sie ist sehr entscheidend.

 

Füllt die Torte lieber am Vortag, dekoriere sie mit einer Buttercreme die schnell eine Kruste bildet.

Ihr könnt auch gerne mein Rezept für die amerikanische Buttercreme nehmen und die Anleitung dazu, wie ihr die Torte einstreicht.

 

Wichtig, dass die Seiten der Torte so gerade wie möglich geglättet werden, damit ihr eine gute Vorlage habt.

Muster und Schablone vorbereiten

Für den Anfang reicht wirklich ein einfaches Muster. Sucht etwas unkompliziertes aus. Ihr könnt eure Schablone aus Papier ausschneiden und mit derer Hilfe die Umrisse auf der Torte vorzeichnen, wie ich es gemacht habe.

Ihr meint, das hilft nicht viel? Und ob 😉 das hilft damit die Proportionen vom Bild stimmen.

Das wichtigste überhaupt: die Kühlung der Torte

Kühlen, ja unbedingt. ABER! Macht nicht den Fehler, den ich gemacht habe: lasst die Torte nicht zu lange im Gefrierfach sonst schwitzt sie sofort in der warmen Umgebung, wenn ihr sie bemalen möchtet und die Farben verlaufen.

Die Maltechnik

Auch wenn die Buttercreme schon fest ist, ist sie empfindlich, probiert deshalb den Pinsel nicht zu stark aufzudrücken.

Fehler beheben ist sehr einfach. Sollte etwas beim Malen schief gehen, bleibt gelassen, nehmt ein Wattestäbchen und tunkt es in den Alkohol ein und entfernt damit einfach die Farbe. Lasst es ganz kurz trocknen und schon könnt ihr weitermachen.

 

Hier am Ende noch eine kleine Bemerkung: Da die Buttercreme auf Wärme empfindlich ist, müsst ihr zügig arbeiten, damit die Torte nicht aufweicht. Sollte die Buttercreme zu weich werden oder schwitzen anfangen stellt sie wieder in den Kühlschrank oder kurz ins Gefrierfach.

 Ich musste dieses Prozedur leider oft durchführen, deshalb habe ich für dieses einfache Apfel-Muster über 4 Stunden gebraucht, was man natürlich anhand dieses Videos nicht vermuten würde, nicht wahr?

Habt ihr Lust auf weitere Beiträge oder möchtet ihr die neuen Produkte nicht verpassen? Folgt mir auf Instagram und ihr erfahrt immer aus erster Hand was in meiner kleinen „Zuckerwerkstatt“ passiert.

09.11.2018

Eine traumhaft leckere Spinattorte

Hallo ihr Lieben. 

Mögt ihr Spinat? Wie esst ihr ihn am liebsten? Ich liebe Spinat, aaaaaber nur im süßen Kuchenteig 🙂

Ich war vor kurzem bei meiner Freundin zum Kaffeeklatsch eingeladen und sie hat mir einen leckeren Spinatkuchen versprochen. Ich muss zugeben, ich war ein wenig skeptisch, vielleicht liegt es an meiner ungarischen Herkunft, aber ich habe noch nie einen Kuchen mit Spinat gegessen. Als ich dann das Glück hatte ihn zu probieren war ich hin und weg. Dieser Kuchen ist traumhaft, sehr fluffig und saftig, zergeht auf der Zunge, mhhhhh….

 

Ich musste ihn unbedingt nachbacken, ich wäre aber nicht ich, wenn ich euch diesen Kuchen nicht in Form einer Torte präsentieren würde, so entstand dieses Traumtörtchen, gefüllt mit einer feinen Mascarpone-Sahne Creme.

 

Das Rezept ist easy peasy, einfacher geht es wirklich nicht. Viel Spaß beim Nachbacken und beim Vernaschen. Ich bin sehr gespannt, wie euch Spinat in dieser süßen „Variation“ schmeckt.

Ich wollte es mit dem Spinat im Kuchenteig nicht übertreiben, aber ich finde der Kuchen hätte durchaus mehr Spinat “vertragen” können. Zum nächsten Mal nehme ich definitiv mindestens 250-300 g, so kommt die schöne grüne Farbe mehr zur Geltung.

Zubereitung

Eier mit Zucker schaumig rühren, Öl langsam dazugeben und den Spinat auch. Mehl mit Backpulver und Zitronenabrieb vermengen und zur Masse geben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen. Im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad (Umluft) ca. 35-40 Minuten backen und gut auskühlen lassen.

Mascarpone-Sahne Creme

250 g Mascarpone

120 g Zucker

200 g Schlagsahne

2 Teelöffel San-apart

 

Für die Creme, Mascarpone mit 3 Esslöffeln Milch und mit dem Zucker cremig rühren. Sahne mit San Apart steif schlagen und unterheben.

Die Torte füllen

Für die Törtchenböden den ausgekühlten Blechkuchen mit einem Ausstecher von ca. 10 -12 cm ausstechen, die Kuchenreste zerbröseln. Torte mit der Hälfte der Creme füllen, mit dem restlichen Creme bestreichen mit den Bröseln und Blattspinat dekorieren. Schon ist sie fertig 😉 

Ist euch das Ausstechen zu umständlich, könnt ihr die Creme einfach nur auf euren Kuchen streichen. Schneidet vom Rand etwas ab, zerbröselt es und dekoriert damit den Kuchen.

Habt ihr Lust auf weitere Beiträge oder möchtet ihr die neuen Produkte nicht verpassen? Folgt mir auf Instagram und ihr erfahrt immer aus erster Hand was in meiner kleinen „Zuckerwerkstatt“ passiert.