Tortendekoration leicht gemacht – Dekoriere mit Buttercreme !

Möchtest du eine hübsche Torte gestalten, aber du hast keine Erfahrung mit komplizierten Dekorationstechniken?

Dann ist dieser Beitrag genau das Richtige für dich. Ich zeige dir eine einfache Dekorationsmöglichkeit mit Buttercreme und gleichzeitig auch wie du meine Produkte verwenden kannst. 

Wahrscheinlich ist dein erster Gedanke: „ aber ich mag Buttercreme doch gar nicht“…. Keine Sorge, es geht hier nicht um Tortenfüllungen 😉sondern nur ums Dekorieren. 

Du darfst deine Torte nach Herzenslust mit allen möglichen Cremevarianten füllen. Mit der dünnen Schicht Buttercreme bereitest du deine Torte nur für die weitere Dekoration mit Fondant, mit Tortenauflegern vor, damit diese von einer Sahnecremefüllung nicht dahinschmelzen.

Die Basics

Damit deine Torte nach dem Einstreichen perfekt aussieht, ist das A und O, dass alle deine “Bausteine” auch perfekt sind: deine Tortenböden stabil, deine Creme Füllungen nicht zu flüssig.

Noch wichtiger ist, dass du das richtige Equipment zur Hilfe hast. Dann ist das Dekorieren wirklich keine Kunst, sondern nur eine reine Übungssache. 

Das sind die Werkzeuge, die du brauchen wirst:

  • Eine kleinere handliche Winkelpalette
  • Eine stabile robuste Drehplatte oder Kuchenteller, der sich leicht und gleichmäßig drehen lässt.
  • Einen Kuchenschaber am besten etwas länger aus Edelstahl, damit du auch höhere Torten mühelos dekorieren kannst.

Die Buttercreme

Meine erste Wahl bei der Tortendekoration ist die amerikanische Buttercreme. Natürlich gibt es viele Buttercreme Varianten mit Pudding (die deutsche Buttercreme), mit Eiweiß (Swiss Meringue Buttercreme), die weniger süß und smoother sind, als die amerikanische Variante. Aber ich finde, wenn es nur ums Dekorieren geht eignet sie sich am besten. 

Sie ist:

  • easy zusammengerührt
  • ohne rohes Eiweiß
  • hat nicht zu viel Feuchtigkeitsanteil
  • lässt sich trotzdem schön verarbeiten
  • ist fondanttauglich
  • nach dem Trocknen bildet sich eine leichte Kruste, die das Auftragen von weiteren Creme Schichten erleichtert und die Torte gegen Berührungen unempfindlicher macht
  • lässt sich auch gut einfrieren, wobei ich finde, sie verliert dann doch ein wenig an Qualität und Geschmack. Aber es würde definitiv gehen, falls du zu viel übrig hast

Verrühre die Zutaten mindestens 10-15 Minuten auf höchster Stufe mit der Küchenmaschine bis die Masse schneeweiß und sehr cremig wird. Sei bitte mit der Milchmenge vorsichtig, lieber am Anfang weniger dazugeben, und die Menge später erhöhen, je nach dem wie fest du deine Creme haben möchtest.

Die Menge im Rezept ergibt ca. 1000 g Buttercreme. Sie reicht fürs Dekorieren einer großen Torte bis zu 26 cm Durchmesser und bis zu einer Höhe von 10 cm, oder auch für eine höhere Torte mit kleinerem Durchmesser. Meine Torte auf den Bildern ist ca.15 cm hoch und hat einen Durchmesser von 18 cm. 

Die Menge der Puderzucker ist bei diesem Rezept relativ viel, aber ich mache immer eine feste Creme, die schnell die erwünschte Kruste bildet.

Vorbereiten, Einstreichen, Dekorieren- Schritt für Schritt erklärt

Fülle deine Torte schon am vorigen Tag und kühle am besten über Nacht durch, so wird sie richtig stabil.

„Schnitze“ eine perfekte Form, begradige die Seiten. Je mehr Vorarbeit du hier leistest, desto einfacher ist das Einstreichen. Allerdings kannst du später mit der Buttercreme auch noch kleine Fehler verdecken. 

Tipp: Damit die Oberfläche der Torte schön glatt ist nehme ich die untere Seite des Bodens und drehe einmal um.

Bist du mit der Form zufrieden, kannst du mit dem Einstreichen anfangen.Ich streiche eine Torte meistens mit 2-3 Schichten Creme glatt. Die erste Schicht Creme, die ich nehme bindet die Kuchenkrümmel. Ich trage die Creme erst großzügig auf, streiche alles glatt, aber strebe noch kein perfektes Ergebnis an.

Danach wird die Torte mindestens 30 Minuten im Kühlschrank gekühlt bis eine dünne Kruste entsteht. Noch schneller geht es mit Frosten.

Perfekt einstreichen – diese Technik macht es möglich

Die Technik ist bei jeder Schicht, die ich auftrage, gleich:

ich fange immer an der Oberfläche mit einem großen Klecks Creme 😉 an und verstreiche sie, zieh sie ein wenig über die Ränder. Danach verteile ich die Creme gleichmäßig an den Seiten.

Danach kommt der wichtigste Schritt: ich nehme einen Kuchenschaber halte sie mit der Kante im rechten Winkel an die Tortenseite hin, drücke leicht an, und fange an meine Platte langsam zu drehen.

So ziehe ich die überflüssige Creme ab und so erreiche ich, dass meine Seiten schön gerade werden und die Kanten scharf.

Für die Kanten auf der Oberfläche verstreiche ich die Creme nur mit einer Palette zu Tortenmitte hin und kühle die Torte. Nach dem Kühlen ist die „Kruste“ so fest, dass ich die noch überstehende Cremereste mit einem einfachen Messer abschneiden kann.

Ist die Torte glatt eingestrichen, kannst du sie mit Buttercreme Farbklecks dekorieren. Glaub mir, es gibt keine Variante, die so einfach ist und so bezaubernd aussieht. Für eine besonders schöne Optik passe deine Farben den Tortenauflegern an.

 

Der letzte Schliff – Die Tortenaufleger anbringen

Du kannst für das Ankleben der Tortenaufleger Buttercreme, Royal Icing oder Lebensmittelkleber verwenden. Bestreiche die Rückseite, wo der Aufleger später aufliegt mit deinem „Klebematerial“ und drücke sie an die Torte an. Aber bitte mit Gefühl, nicht zu fest.

Wie du deine Torte dekorierst ist wirklich dir zu überlassen, du kannst die Aufleger…

  • an den Seiten aufkleben, nur vorne oder um die ganze Torte herum
  • nur auf die Oberfläche legen
  • auf einem Cake Pops Stiel kleben und so in die Torte stecken
  • zwei Stiele oder Holzspieße nehmen, die in die Torte stecken und deinen Aufleger nur anlehnen. Diese Variante geht natürlich nur, wenn du die Torte nicht mehr transportieren musst 😉
  • sie mit essbaren Dekorationen wie Marshmallow. Schokolade, Obst kombinieren

TIPP: es kann immer wieder mal vorkommen, dass die Creme oder Kleber nicht schnell genug trocknet und ein Aufleger abrutscht. Ich rede aus Erfahrung 😉

Sollte etwas abrutschen und fällt auf harte Oberfläche zersplittert sofort wie Glas. Deshalb ist es vorsichtshalber besser, wenn du beim Dekorieren etwas weiches um deine Torte herum auf dem Tisch legst. Ein Geschirrtuch ist völlig ausreichend, nur so lange bis alles trocknet und fest wird. 

Ich bin sehr gespannt, wie dir diese Anleitung geholfen hat. Über dein kurzes Feedback würde ich mich sehr freuen. Auch bei Fragen kannst du mich jederzeit gerne kontaktieren, ich bemühe mich so schnell wie möglich sie zu beantworten.

Möchtest du meine neuen Produkte und Blogbeiträge nicht verpassen? Folge mir auf Instagram und du erfährst immer aus erster Hand was in meiner kleinen „Zuckerwerkstatt“ passiert 😉